Beek

Vun Wiktionary
Wesseln na: Navigatschoon, Söök

Oldenborgsch, Oostnordseeplattdüütsch

Substantiv

Beek (masculinum un femininum)

Varianten (bewark varianten)

  • Düütschland/Däänmark
  • Nedderlannen

Deklinatschoon

Etymologie

Vun Middelnedderdüütsch beke[7], vun Ooldsass'sch beki[8], vun Proto-Germaansch *bakiz, vun Proto-Indo-Europääsch *bʰog-

Översetten

? Referenzen un wiederföhren Informatschonen

  1. 1,0 1,1 Kahl, Heinrich, Thies, Heinrich (Bearb.), Der neue SASS. Plattdeutsches Wörterbuch. (Taschenbuch) (Plattdeutsch-Hochdeutsch Hochdeutsch-Plattdeutsch — Plattdeutsche Rechtschreibung), Edition Fehrs-Gilde (Hrsg), 6. überarbeitete Auflage, Neumünster 2011
  2. 2,0 2,1 Harte, Günter und Johanna, Hochdeutsch Plattdeutsches Wörterbuch, Institut für Niederdeutsche Sprache (Hrsg.), 4. überarbeitete Auflage 1997, 29 (Bach)
  3. Kahl, Klaus-Werner, Wörterbuch des Münsterländer Platt, 3. Auflage Münster 2009
  4. 4,0 4,1 4,2 Gehle, Heinrich, Wörterbuch westfälischer Mundarten, Hochdeutsch - Plattdeutsch, Münster 1977, 20f
  5. Schierholz, Sabine (Bearb.), Hochdeutsch–Lippisches Plattdeutsch, Lippischer Heimatbund, Detmold 2003, 15 (Bach) (Download Book)
  6. Pilkmann-Pohl, Reinhard, Plattdeutsches Wörterbuch des kurkölnischen Sauerlandes hg. vom Sauerländer Heimatbund e.V., bearbeitet von Reinhard Pilkmann-Pohl, Arnsberg; Strobel 1988, 50 (Internet: Download)
  7. Schiller, Dr. Karl und Lübben, Dr. August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, I. Band A-E, Bremen 1875, 209; im Internet: https://archive.org/details/mittelniederdeu00schigoog
  8. Holthausen, Ferdinand, Altsächsisches Wörterbuch, erschienen in: NIEDERDEUTSCHE STUDIEN Bd. 1, Hrsg: William Foerste, 2. Auflage, Köln/Graz 1967, 6 ;im Internet: http://www.lwl.org/komuna/pdf/Bd_01.pdf